Uni 2030: virtuelles, dynamisches Miteinander oder "anonymer" Einzelkampf?

Es ist abzusehen, dass es im Laufe der Zeit und der technischen Entwicklung immer mehr in Richtung "virtuelle Universität" geht.
Klar, sind damit Vorteile verbunden, wenn man sich die Möglichkeiten von Online-Foren, E-Lehren, Vorlesungen als Video-Streams, Tutorien als Apps, etc. vor Augen hält.
Man ist immer auf dem neusten Stand und kann bequem die Informationen die man braucht auf dem Smartphone oder Tablet abrufen. Man schaut ständig auf sein Smartphone, ein Leben ohne Internet einfach unvorstellbar. Wozu brauch man also noch den Campus, das Uni-Gebäude, die Bibliothek, wenn alles auch online und bequem von zu Hause zu erledigen ist?? Wenn man sich miteinander austauschen will, stehen soziale Netzwerke zu Verfügung, in dem sich die persönlichen Avatare zu einem "Kaffee" in einem Chat treffen.

Doch abgesehen von den vermeintlichen Vorteilen, Studierende sind in der Regel junge Leute zwischen ca. 18-30 Jahre, denen die Welt zu klein ist, die was erleben wollen, Kontakte knüpfen etc. Ist es daher das richtige sein Studium bequem von zu hause aus zu absolvieren?
Fragt man Hochschulabsolventen welche Bedeutung das Studium für sie hatte, bekommt man die Antwort "Das war die schönste Zeit meines Lebens! Ich habe Freunde fürs Leben kennengelernt, zusammen gefeiert, gereist, gelacht, geweint und einfach wichtige Erfahrungen gesammelt". Würden Studis im Jahr 2030 die gleiche Antwort geben? Jeder starrt in sein Smartphone, da ja jede Sekunde eine neue Information einfliegen könnte, alles lässt sich online erledigen, ob das Klausuren, Hausarbeiten oder der Besuch von Vorlesungen sind. Kann man noch miteinander reden, wenn man doch alles in sein Handy tippt, wenn man was zu sagen oder fragen hat.

Ich denke, dass zwar manche Vorzüge der virtuellen Universität durchaus gut sind und uns in unserer Entwicklung weiter bringen, dennoch sollte es sich nicht nur auf eine virtuelle Welt beschränken. Es darf nicht vergessen werden, dass wir im Gegensatz zu den Avataren "real" sind und sollten so auch jeden Schritt unseres Lebens meistern, so auch unser Studium.