Ideen einsehen

Hallo, als studentische Hilfskraft ist es sehr aufwendig seine passenden Unterlagen schriftlich auszufüllen und rechtzeitig auf dem Postweg an die Personalabteilung zu senden und auf die entsprechende Rückmeldung zu warten.

Meine Idee wäre diesen kompletten Prozess digital zu lösen und bestehende Verträge im HIS Portal sichtbar zu machen. Dort könnte z.B. aufgelistet werden:

- Details über den Vertrag (Laufzeit, Stundenanzahl etc.)
- Fehlende Unterlagen welche nachzureichen sind (z.B.

Eingereicht von Andreas Burkart am 21.08.2013
Diese Idee gefällt 2 Mitgliedern.

Das Start-Up Cupcycle (http://www.cupcycle.de/) hat an der TU Berlin unter Beweis gestellt, dass ein umweltfreundlicher Mehrwegbecher samt low-tech Rückgabesystem eine Alternative zu den bisher genutzten Wegwerfbechern ist.
Warum also nicht auch ein solches System für die Uni Kassel entwickeln oder gleich auf das von Cupcycle zurückgreifen?

Eingereicht von Christopher Neumann am 04.07.2013
Diese Idee gefällt 2 Mitgliedern.

In den Hörsälen wie z.B. H1 ist es äußerst anstrengend sich Notizen zu machen und sich voll zu konzentrieren, wenn die Profs für eine Präsentation das Licht dimmen.
Somit ist mein Vorschlag an die Pulte kleine Leselampen anzubringen, die sich jeder auf seinen Tisch ausrichten kann.
Möglich wäre z.B. auch eine Kopplung des Stromes der Lampe an das Klapppult: Sobald das Pult heruntergeklappt wird, geht die Lampe an.

Eingereicht von Michaela Hofmann am 29.01.2013
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 2 Kommentare abgegeben.

Sollte die Leistungsübersicht um Noten ergänzt werden, bekommt man eine automatisch generierte Mail. Es würde schon eine Standard Nachricht "Leistungsübersicht aktualisert" ausreichen. So muss man nach der Klausurphase nicht jeden Tag im HIS schauen, ob neue Noten eingetragen wurden, sondern wartet lediglich auf die Benachrichtigungen.

Eingereicht von Marco H am 13.12.2012
Diese Idee gefällt 4 Mitgliedern.

Eine Kurzform für : Student Pad (Verschiedene Bedeutungen von Pad wären Notizblock, Kontaktstelle etc.)

Eingereicht von Tobias Mormann am 12.12.2012
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.
Eingereicht von Tobias Mormann am 12.12.2012
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

Wer kennt es nicht, ein Buch welches im KARLA als verfügbar angezeigt wird, ist im Regal nicht auffindbar.
Das kann verschiedene Gründe haben wo das Buch abgeblieben ist.

Eine Ursache dafür ist aber, dass einige die Bücher zum arbeiten in der Bibliothek verwenden und danach nicht an den richtigen Platz zurück stellen. Einige lassen es einfach irgendwo liegen oder stellen es in ein falsches Regal. Andere Bibliotheken handhaben es so, dass es in der gesamten Bibliothek verteilt Bücherablagestellen gibt, wo jeder ein verwendetes Buch ablegen kann.

Eingereicht von Gero Blim am 12.12.2012
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 2 Kommentare abgegeben.

- Alt und doch zeitlos.

Eingereicht von Christoph Knopp am 11.12.2012
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

Kurz, prägnant, modern ... =)

Eingereicht von Florian Plettenberg am 11.12.2012
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

Der Name der Plattform muss meiner Ansicht nach nicht darauf schließen lassen, was sich dahinter verbirgt. Der Student weiß nach der ersten Benutzung was ihn erwartet. Eher soll der Name griffig sein, damit er sich in den Sprachalltag der Studenten einfindet. "Ich schaue mal schnell im Herkules..."

Eingereicht von Hannes Glöde am 11.11.2012
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 1 Kommentare abgegeben.

Ausgangssituation

Eingereicht von niklas h. am 31.08.2012
Diese Idee gefällt 1 Mitgliedern.

Ich fände es gut, wenn es einen richtigen Studentenausweis in Scheckkartenformat gäbe, der sowohl als

- Ausweis
- Fahrkarte
- Bibliotheksausweis
- Bezahlkarte für Mensa+K10, Kopierer, Drucker etc.
- Berechtigung für die Hochschulwahlen
- ... (weitere Funktionen sicher denkbar)

fungiert.

Eingereicht von Christiane Hamens... am 21.11.2013
Diese Idee gefällt 1 Mitgliedern.

Problemstellung

Eine mitunter große Herausforderung, insbesondere für jüngere Semester, stellt die Orientierung bzw. das Kennenlernen des Campus der Universität Kassel dar. Die Mehrzahl der neuen Studierenden haben keine oder nur sporadische Studienerfahrung, woraus per se ein großer Informationsbedarf resultiert.

Eingereicht von Mario Hartmann am 24.08.2012
Diese Idee gefällt 1 Mitgliedern.

Meine Idee, um für mehr Ruhe in der Bibliothek zu sorgen und Studierende auf das reichhaltige Angebot des Studentenwerks aufmerksam zu machen: Warum bewegt man das Studentenwerk nicht dazu in Zusammenarbeit mit der Bibliothek ansprechende Hinweisschilder auf diese Möglichkeiten anzubringen? Kurze Texte wie "Redebedarf? Ab in die Cafeterien des Studentenwerks - deine ruhebedürftigen Mitstudierenden in der Bibliothek werden es Dir danken!" oder "Quatschen im Café - Lernen in der Bib. Schone die Nerven deiner Mitstudierenden und komm zu uns! Dein Studententwerk Kassel!"

Eingereicht von Christian Herrwig am 13.08.2012
Diese Idee gefällt 2 Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 1 Kommentare abgegeben.

Ich fänd es besser wenn es nur noch eine Plattform für alles gäbe. Wo ich meine Noten einsehen die Professoren ihre Unterlagen hochladen oder wo ich aktuelle Informationen über die Uni erfahre.

Das ständige hin und her ist auf dauer sehr nervig.

Eingereicht von Anna-Lisa Hoehle am 21.08.2013
Diese Idee gefällt 5 Mitgliedern.

In den Hörsälen wie z.B. H1 ist es äußerst anstrengend sich Notizen zu machen und sich voll zu konzentrieren, wenn die Profs für eine Präsentation das Licht dimmen.
Somit ist mein Vorschlag an die Pulte kleine Leselampen anzubringen, die sich jeder auf seinen Tisch ausrichten kann.
Möglich wäre z.B. auch eine Kopplung des Stromes der Lampe an das Klapppult: Sobald das Pult heruntergeklappt wird, geht die Lampe an.

Eingereicht von Michaela Hofmann am 29.01.2013
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 2 Kommentare abgegeben.

Es ist abzusehen, dass es im Laufe der Zeit und der technischen Entwicklung immer mehr in Richtung "virtuelle Universität" geht.
Klar, sind damit Vorteile verbunden, wenn man sich die Möglichkeiten von Online-Foren, E-Lehren, Vorlesungen als Video-Streams, Tutorien als Apps, etc. vor Augen hält.
Man ist immer auf dem neusten Stand und kann bequem die Informationen die man braucht auf dem Smartphone oder Tablet abrufen. Man schaut ständig auf sein Smartphone, ein Leben ohne Internet einfach unvorstellbar.

Eingereicht von Carolin Hohmann am 27.02.2014
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

Hallo,

kaum steht die Klausurenphase bevor, füllt sich die Bib sowie leere Räume in der Uni mit Studenten die lernen wollen. Die Dozenten empfehlen jedes Semester aufs Neue Lerngruppen zu bilden und zusammen zu lernen. Doch wie soll man das umsetzen, wenn jeder Tisch und Stuhl in der Bib oder in freien Räumen belegt ist. Gerade wenn man in einer Gruppe lernen möchte, ist es fast unmöglich ausreichend Platz zu finden, um dies umsetzen zu können. Ich denke das K10 oder die Mensa sind keine geeigneten Räume um effektiv zu lernen.
Vielleicht besteht die Möglichkeit Räume zu vergeben bzw.

Eingereicht von Carolin Hohmann am 21.08.2013
Diese Idee gefällt 5 Mitgliedern.

Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie viele Emails täglich bei Professoren und anderen Einrichtungen der Universität Kassel eingehen. Jede Frage muss gelesen und beantwortet werden und manchmal wartet man als Student wochenlang oder sogar vergeblich auf eine Antwort.

Die schnelle und effiziente Lösung: Ein Live-Chat (wie beispielsweise bei der Techniker Krankenkasse praktiziert) mit Professoren bzw. Vertretern der Lehrstühle oder Repräsentanten der Einrichtungen der Universität (wie den Prüfungsämtern).

Eingereicht von Vanessa Just am 27.08.2012
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 2 Kommentare abgegeben.

Nachdem die Kasseler Stadtverwaltung vorgelegt hat und nun Online-Terminvergabe für den Amtsbesuch anbietet, sollte die Universität Kassel unbedingt nachlegen.

Das Prinzip ist einfach: Professoren, Prüfungsämter und andere Einrichtungen wie der Studienservice könnten auf ihrer Internetseite oder in einem extra Portal online Termine für den persönlichen Besuch vergeben.

Die Vorteile liegen auf der Hand:
- keine unnötigen Wege zu den ausgehängten Listen eines jeden Professoren
- keine Gefahr, dass Liste abgerissen wurde oder abhanden gekommen ist

Eingereicht von Vanessa Just am 27.08.2012
Diese Idee gefällt 4 Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 1 Kommentare abgegeben.

Ich bin sehr betroffen wie das Toilettenpapier an der Uni Kassel benutzt wird. Bereits am späten Vormittag quellen die Abfalleimer in den Toilettenräumen über. Viele von uns benutzen übermäßig viel Papier zum trocknen der Hände. Als ein weiteres Probleme sehe ich an Art und Weise wie der Papierspender vom Servicepersonal manchmal vollgestopft wird. Das Papier wird dann so komprimiert, dass es nicht möglich ist, ein oder zwei Papier rauszuziehen/es kommen sofort 5 bis 10 Stücke heraus die überhaupt nicht benötigt werden.

Eingereicht von Diah B. am 25.06.2012
Diese Idee gefällt 1 Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 3 Kommentare abgegeben.

Nachdem die Kasseler Stadtverwaltung vorgelegt hat und nun Online-Terminvergabe für den Amtsbesuch anbietet, sollte die Universität Kassel unbedingt nachlegen.

Das Prinzip ist einfach: Professoren, Prüfungsämter und andere Einrichtungen wie der Studienservice könnten auf ihrer Internetseite oder in einem extra Portal online Termine für den persönlichen Besuch vergeben.

Die Vorteile liegen auf der Hand:
- keine unnötigen Wege zu den ausgehängten Listen eines jeden Professoren
- keine Gefahr, dass Liste abgerissen wurde oder abhanden gekommen ist

Eingereicht von Vanessa Just am 27.08.2012
Diese Idee gefällt 4 Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 1 Kommentare abgegeben.

In den Hörsälen wie z.B. H1 ist es äußerst anstrengend sich Notizen zu machen und sich voll zu konzentrieren, wenn die Profs für eine Präsentation das Licht dimmen.
Somit ist mein Vorschlag an die Pulte kleine Leselampen anzubringen, die sich jeder auf seinen Tisch ausrichten kann.
Möglich wäre z.B. auch eine Kopplung des Stromes der Lampe an das Klapppult: Sobald das Pult heruntergeklappt wird, geht die Lampe an.

Eingereicht von Michaela Hofmann am 29.01.2013
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 2 Kommentare abgegeben.

Vision:
Schaffung eines quantitativen, qualitativen, mobilen und feedback-fähigen Lernangebots durch die Vernetzung fachspezifischer WBTs.

Ausgangssituation (I):

Leitfragen: Wie lernen Studenten Heute und wie erhält der Dozent Feedback?

Eingereicht von Michel Schrader am 29.06.2012
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

Der Name der Plattform muss meiner Ansicht nach nicht darauf schließen lassen, was sich dahinter verbirgt. Der Student weiß nach der ersten Benutzung was ihn erwartet. Eher soll der Name griffig sein, damit er sich in den Sprachalltag der Studenten einfindet. "Ich schaue mal schnell im Herkules..."

Eingereicht von Hannes Glöde am 11.11.2012
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 1 Kommentare abgegeben.

Eine Kurzform für : Student Pad (Verschiedene Bedeutungen von Pad wären Notizblock, Kontaktstelle etc.)

Eingereicht von Tobias Mormann am 12.12.2012
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

Es gibt zwar im Rahmen vieler Studiengänge Hilfestellungen oder auch Foren und Einrichtungen, die Erstsemester beim Start an der Uni unterstützen sollen, doch oftmals reicht das nicht aus, um den Neuzugängen dabei zu helfen, z.B.

Eingereicht von Denise Gundlach am 21.08.2013
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

Wie allen sicherlich und oft ärgerlicherweise bekannt ist, sind bei vielen Veranstaltungen die Hörsäle überfüllt. Wenn man einen Platz bekommt muss man dann allerdings noch hoffen, dass nicht der Stuhl oder der Klapptisch kaputt ist.

Wenn schon ein Platzmangel herrscht, sollte es zumindest möglich sein die bestehenden Kapazitäten ordentlich nutzen zu können!

Eingereicht von Michael Fehr am 07.06.2012
Diese Idee gefällt 1 Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 1 Kommentare abgegeben.

An der Universität Kassel studieren ca. 22.000 Studenten, die durch ihr Studium oder durch private Interessen alle unterschiedliche Fähigkeiten besitzen. Gleichzeitig gibt es unter diesen 22.000 Studenten sehr viele, die ihren Horizont gerne erweitern und Fähigkeiten in Gebieten erwerben würden, mit denen Sie sich bisher noch nicht auseinandergesetzt haben.

Aus dieser Sachlage entstand die Idee eine Website/App einzurichten, durch die Studenten ihre Fähigkeiten gegen eine virtuelle Währung verkaufen können und für die erzielten Punkte dann Wissen von anderen kaufen können.

Beispiel:

Eingereicht von Oliver Englisch am 03.06.2012
Diese Idee gefällt 4 Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 2 Kommentare abgegeben.

In Hörsaal 1 und 2 sind die Anschlüsse für HDMI und Cinch immer noch nicht fertig gestellt. An den unteren Pulten baumeln die HDMI-Eingänge einfach aus dem Tisch heraus, ohne mit den Beamern verbunden zu sein. Bei den oberen Beamer-Pulten ist es nicht möglich, Audiosignale in irgendeiner Form in die Boxenanlage einzuspeisen.
In Hörsaal 1 existiert ein zweiter Beamer, der auf die linke Leinwand projiziert. Dieser ist nicht auf die Leinwand eingestellt, projiziert halb daneben und ist so unscharf, dass eine Nutzung nicht in Frage kommt.

Eingereicht von Matthias Koch am 01.06.2012
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 1 Kommentare abgegeben.