Ideen einsehen

Das Studentenportal der Universität Kassel.

Eingereicht von Stefan Vorwerk am 08.11.2012
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

Oft gibt es informelle Treffpunkte in Stadtteilen (München Gärtnerplatz, Freiburg Ausgustinerplatz, das kennen die meisten ja aus ihrer Heimat), auf Unicampussen (oder heisst es -campi, -campen, ... ??), etc. Das sind oft gut erreichbare Orte die (meist informelle) Infrastruktur bieten (oft Stufen), um dort abzuhängen, wie der geneigte Student das bezeichnen würde. Am HoPla fehlt das so ein bisschen, obwohl der Platz vor der Mensa dazu eigentlich, oder das "Amphitheater" ggü. der Architekten dazu geeignet wäre. Der Platz vor der Mensa bietet allerdings zu wenige Stufen o.ä. bzw.

Eingereicht von Nico Reinhold am 16.10.2012
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

Meiner Meinung nach könnte man die Betreuung der WINFOLINE Scheine verbessern. Bei den meisten dieser Scheine sind Aufgaben vorhanden aber man kann sich bei Schwierigkeiten nicht wirklich an jemanden wenden. Hier würde ich Tutorien vorschlagen wo man die Aufgaben gemeinsam bearbeiten und Fragen stellen kann. Viele der Aufgaben sind Modellierungsaufgaben die man optimaler Weise am PC bearbeiten könnte umso “näher“ an der Praxis zu sein. Open Source Tools gibt es ja genug.

Eingereicht von Viktor Rutkowski am 21.09.2012
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 1 Kommentare abgegeben.

Ausgangssituation

Eingereicht von niklas h. am 31.08.2012
Diese Idee gefällt 1 Mitgliedern.

Problem:
Bewirbt man sich mit einem sehr guten Abitur in Bayreuth, Köln oder Mannheim, bekommt man mit der Zulassungsbescheinigung sofort ein Angebot für ein spezielles Förderprogramm wie „Campus 4 Excellence“ (Uni Bayreuth), oder eine Aufreihung von Fördermöglichkeiten, die diese Universität ihren Studenten bietet. Von der Universität Kassel bekommt man die Zulassungsbescheinigung und die Aufforderung zum Zahlen des Semesterbeitrages.
Lösung:

Eingereicht von Jonathan Moog am 30.08.2012
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

Hallo,

meiner Meinung nach sollte man wie bei Mathelernzentrum auch Lernzentrum für andere Fächer eröffnen.
Dies soll dazu dienen, dass die Studenten, die Probleme haben zum jeweiligen Lernzentrum hingehen und eine Antwort auf ihre Fragen bekommen können.
Dadurch würde der E-mail Verkehr, die an die Professoren gehen reduziert und der Erfolg der studierenden würde sich somit steigern.

LG

MESUT EFE

Eingereicht von Mesut Efe am 28.08.2012
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie viele Emails täglich bei Professoren und anderen Einrichtungen der Universität Kassel eingehen. Jede Frage muss gelesen und beantwortet werden und manchmal wartet man als Student wochenlang oder sogar vergeblich auf eine Antwort.

Die schnelle und effiziente Lösung: Ein Live-Chat (wie beispielsweise bei der Techniker Krankenkasse praktiziert) mit Professoren bzw. Vertretern der Lehrstühle oder Repräsentanten der Einrichtungen der Universität (wie den Prüfungsämtern).

Eingereicht von Vanessa Just am 27.08.2012
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 2 Kommentare abgegeben.

Nachdem die Kasseler Stadtverwaltung vorgelegt hat und nun Online-Terminvergabe für den Amtsbesuch anbietet, sollte die Universität Kassel unbedingt nachlegen.

Das Prinzip ist einfach: Professoren, Prüfungsämter und andere Einrichtungen wie der Studienservice könnten auf ihrer Internetseite oder in einem extra Portal online Termine für den persönlichen Besuch vergeben.

Die Vorteile liegen auf der Hand:
- keine unnötigen Wege zu den ausgehängten Listen eines jeden Professoren
- keine Gefahr, dass Liste abgerissen wurde oder abhanden gekommen ist

Eingereicht von Vanessa Just am 27.08.2012
Diese Idee gefällt 4 Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 1 Kommentare abgegeben.

Im Ideensommer werden Vorschläge zur Verbesserung "des Einstiegs ins Studium", "der Beratungs- und Betreuungsangebote", "der Informationen zum Studium", "der Serviceleistungen und Serviceeinrichtungen der Universität" gesucht.
Mit dem Aufstellen von sogenannten InfoScreens, wie sie zum Beispiel an vielen Bahnhöfen wie auch am ICE-Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe zu finden sind, kann eine Vielzahl der oben genannten Bedürfnisse befriedigt werden.

Eingereicht von Sven Krannig am 27.08.2012
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

Problemstellung

Eine mitunter große Herausforderung, insbesondere für jüngere Semester, stellt die Orientierung bzw. das Kennenlernen des Campus der Universität Kassel dar. Die Mehrzahl der neuen Studierenden haben keine oder nur sporadische Studienerfahrung, woraus per se ein großer Informationsbedarf resultiert.

Eingereicht von Mario Hartmann am 24.08.2012
Diese Idee gefällt 1 Mitgliedern.

1. Auf welche Veränderungen muss die Uni reagieren, um für die Zukunft gewappnet zu sein?
2. Was wird in der Presse über die Zukunft der Lehre an Hochschulen berichtet und wie kann die Uni Kassel schon jetzt darauf reagieren?
3. Was für Probleme gibt es im aktuellen Uni-Alltag, die man in der Zukunft lösen sollte?

Meine Ideen als ehemaliger Mitarbeiter der Universität Kassel:
zu Frage 1.
- Studentenwelle: reduziert sich wieder, wie sind dann Räume nutzbar/vermietbar?
- Wurzeln nicht vergessen: vor lauter Wettbewerben, Vergleichen und Qualitätspakten, z.B.

Eingereicht von Tobias Kaiser am 17.03.2014
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

Im Jahre 2030 wird sich die Informationsbeschaffung optimiert haben. Anstatt eines Semesterapparates beispielsweise wird die nötige Lektüre online zu lesen sein. Dabei gibt es individuelle, einmalige Passwörter, welche man gestellt bekommt. Dies soll für Studenten, die außerhalb Kassels wohnen, den Weg zur Universitätsbibliothek ersparen, was auch mit einer Zeitoptimierung zusammenhängt.

Im HIS-Portal wird es die Möglichkeit geben, einzusehen, wieviele Studenten sich bereits für eine Veranstaltung angemeldet und eingeschrieben haben.

Eingereicht von Ümit Kamisli am 17.03.2014
Diese Idee gefällt 1 Mitgliedern.

Im Jahre 2030 wird sich die Informationsbeschaffung optimiert haben. Anstatt eines Semesterapparates beispielsweise wird die nötige Lektüre online zu lesen sein. Dabei gibt es individuelle, einmalige Passwörter, welche man gestellt bekommt. Dies soll für Studenten, die außerhalb Kassels wohnen, den Weg zur Universitätsbibliothek ersparen, was auch mit einer Zeitoptimierung zusammenhängt.

Im HIS-Portal wird es die Möglichkeit geben, einzusehen, wieviele Studenten sich bereits für eine Veranstaltung angemeldet und eingeschrieben haben.

Eingereicht von Ümit Kamisli am 17.03.2014
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

Im Jahre 2030 wird sich die Informationsbeschaffung optimiert haben. Anstatt eines Semesterapparates beispielsweise wird die nötige Lektüre online zu lesen sein. Dabei gibt es individuelle, einmalige Passwörter, welche man gestellt bekommt. Dies soll für Studenten, die außerhalb Kassels wohnen, den Weg zur Universitätsbibliothek ersparen, was auch mit einer Zeitoptimierung zusammenhängt.

Im HIS-Portal wird es die Möglichkeit geben, einzusehen, wieviele Studenten sich bereits für eine Veranstaltung angemeldet und eingeschrieben haben.

Eingereicht von Ümit Kamisli am 17.03.2014
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

Ein Auslandsemester zu organisieren ist an sich schon recht aufwändig. Nicht nur Finanzierung und Sprachtests spielen dabei eine große Rolle. Hinzu kommen Unterkinftssuche etc...

Wieso keinen vereinfachten Studentenaustausch mit den Partner-Universitäten im Ausland anstreben? Mir schwebt weniger Bürokratie und mehr Gastfreundschaft vor. Am einfachsten wäre eine Art Pinnwand, auf der man eine Anzeige aufegen könnte, in welches Land man möchte und ob besondere Bedürfnisse bestehen. Darauf könnte sich dann ein Student der Wunsch-Tausch-Uni melden, falls Interesse an einem Tausch besteht.

Eingereicht von Eva-Maria Keßler am 07.06.2012
Diese Idee gefällt 1 Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 2 Kommentare abgegeben.

Ein Studentenausweis aus Papier in der netten Farbe schweinchenrosa, eine Kopierkarte, ein Bibliotheksausweis und manchmal eine lange Warteschlange an der Kasse der Mensa...

Wieso nicht, wie an anderen Unis auch üblich, einen multifunktionalen Studentenausweis einführen, der ziemlich viel auf einmal kann und mit einem knackigen Namen und Design versehen? Auf solch einem Ausweis könnte man viele Funktionen vereinen, die sonst sonst mehrere Karten verteilt sind:
- Studentenausweis
- Semesterticket
- Biblioztheksausweis
- Kopierkarte

Eingereicht von Eva-Maria Keßler am 06.06.2012
Diese Idee gefällt 11 Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 5 Kommentare abgegeben.

Meine Idee ist es, die Bestände der Lehrstuhlbibliotheken für Studenten verfügbar zu machen. Die einzelnen Lehrstühle könnten einen Zeitraum in der Woche benennen, in welchem es Studenten ermöglicht wird, zumindest Kopien einzelner verfügbarer Publikationen vornehmen zu können. Eine Auflistung der verfügbaren Bestände der Lehrstühle könnte auf einer zentralen Website mit Suchfunktion eingerichtet werden.

Eingereicht von Daniel Kestner am 28.05.2012
Diese Idee gefällt 3 Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 2 Kommentare abgegeben.

In der Mensa der Ing-Schule muss man sich vor der Essenswahl Besteck aus den großen Besteckausgabefächern nehmen (vgl Foto). Da man vor der "Besteckwahl" ja noch nicht weiß, was man essen möchte, nimmt man in der Regel von jedem Besteckstück (großer Löffel, kleiner Löffel, Messer, Gabel) eines. Oft ist es dann so, dass man - je nachdem, was man sich als Essen ausgewählt hat - nicht alle Besteckstücke benötigt und diese nach dem Essen unbenutzt (also sauber) zur Besteckrückgabe gibt, wo sie dann unnötigerweise gespült werden müssen.

Eingereicht von Basti Klemkov am 03.07.2012
Diese Idee gefällt 3 Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 2 Kommentare abgegeben.

- Alt und doch zeitlos.

Eingereicht von Christoph Knopp am 11.12.2012
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

In Hörsaal 1 und 2 sind die Anschlüsse für HDMI und Cinch immer noch nicht fertig gestellt. An den unteren Pulten baumeln die HDMI-Eingänge einfach aus dem Tisch heraus, ohne mit den Beamern verbunden zu sein. Bei den oberen Beamer-Pulten ist es nicht möglich, Audiosignale in irgendeiner Form in die Boxenanlage einzuspeisen.
In Hörsaal 1 existiert ein zweiter Beamer, der auf die linke Leinwand projiziert. Dieser ist nicht auf die Leinwand eingestellt, projiziert halb daneben und ist so unscharf, dass eine Nutzung nicht in Frage kommt.

Eingereicht von Matthias Koch am 01.06.2012
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 1 Kommentare abgegeben.

Eine APP, die jedem für eine LV angemeldeten Studierenden zu jeder Einzelveranstaltung ein anonymes Feedback ermöglicht. Das Feedbackzeitfenster sollte zeitnah nach der Veranstaltung wieder geschlossen werden und die (automatische) Auswertung unmittelbar danach auch den Dozenten zur Verfügung gestellt werden. Außerdem sollten diese Ergebnisse auch dem Servicecenter Lehre zugänglich sein, um Best Practice und Lessons Learned abzuleiten, das Lehrangebot für Dozenten ggf. anzupassen und evtl. auch weitere (bisher beratungsresistente ;-) ) Dozenten zu erreichen.

Eingereicht von Thomas Gutfeld am 28.06.2012
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 1 Kommentare abgegeben.

Viele haben bestimmt schon die Erfahrung gemacht, dass man ab der Hälfte des Semesters immer weniger Zeit hat zum Sport zu gehen. Vielleicht merkt man nach den ersten drei Veranstaltung, dass der Sport einem doch nicht so viel Spaß macht. Auf der anderen Seite hat man kaum eine Chance auf einen Platz, wenn man zu Beginn der Anmeldepahse nicht schnell genug ist.

Eingereicht von Julia Mölders am 09.06.2012
Diese Idee gefällt 2 Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 2 Kommentare abgegeben.

Problem:
Bewirbt man sich mit einem sehr guten Abitur in Bayreuth, Köln oder Mannheim, bekommt man mit der Zulassungsbescheinigung sofort ein Angebot für ein spezielles Förderprogramm wie „Campus 4 Excellence“ (Uni Bayreuth), oder eine Aufreihung von Fördermöglichkeiten, die diese Universität ihren Studenten bietet. Von der Universität Kassel bekommt man die Zulassungsbescheinigung und die Aufforderung zum Zahlen des Semesterbeitrages.
Lösung:

Eingereicht von Jonathan Moog am 30.08.2012
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

In letzter Zeit werden mir immer wieder Teile von meinem Fahrrad geklaut, wenn ich an der Uni bin. Meine Idee wäre es Fahrradgaragen oder Fahrradparkplätze an der Uni einzurichten. Es wäre Ideal, wenn diese per Handy nach Bedarf gemietet werden könnten. Ähnlich wie bei Konrad könnte man per SMS einen Zahlencode anfordern, mit dem man dann eine freie Fahrradgarage öffnen könnte.

Bauanleitung: http://www.helpster.de/fahrrad-garage-bauanleitung_47071

Eingereicht von MElanie WInkler am 18.04.2012
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 2 Kommentare abgegeben.

Ich fände es cool, wenn die Universität Vortragsreihen von Praktikern ausrichten würde. Ist mir zumindest nicht bekannt, dass es so was gibt. Wir haben ja auf der einen Seite unsere Vorlesungen, die natürlich auf unser Studium zugeschnitten sind. Das ist auch gut so.

Eingereicht von Detlef Schmidt am 29.05.2012
Diese Idee gefällt 1 Mitgliedern.

Ich bin sehr betroffen wie das Toilettenpapier an der Uni Kassel benutzt wird. Bereits am späten Vormittag quellen die Abfalleimer in den Toilettenräumen über. Viele von uns benutzen übermäßig viel Papier zum trocknen der Hände. Als ein weiteres Probleme sehe ich an Art und Weise wie der Papierspender vom Servicepersonal manchmal vollgestopft wird. Das Papier wird dann so komprimiert, dass es nicht möglich ist, ein oder zwei Papier rauszuziehen/es kommen sofort 5 bis 10 Stücke heraus die überhaupt nicht benötigt werden.

Eingereicht von Diah B. am 25.06.2012
Diese Idee gefällt 1 Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 3 Kommentare abgegeben.

Das Thema MOOC und virtuelle Universität wird wahrscheinlich an Bedeutung gewinnen. Ich vermute, dass zukünftig neben diesen Vorlesungen statt Foren Virtuelle Räume entstehen werden, in denen Studenten (im Jahr 2030) in Form ihres eigenen Avatars mit anderen aus aller Welt interagieren können. So kann die Möglichkeit der persönlichen Interaktion erhöht werden, da es eine Art echtes Zusammentreffen sein wird - der Avatar sieht der eigenen Person sehr ähnlich und besitzt Mimik und Gestik...

Eingereicht von Liza B am 25.02.2014
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

Hallo,

kaum steht die Klausurenphase bevor, füllt sich die Bib sowie leere Räume in der Uni mit Studenten die lernen wollen. Die Dozenten empfehlen jedes Semester aufs Neue Lerngruppen zu bilden und zusammen zu lernen. Doch wie soll man das umsetzen, wenn jeder Tisch und Stuhl in der Bib oder in freien Räumen belegt ist. Gerade wenn man in einer Gruppe lernen möchte, ist es fast unmöglich ausreichend Platz zu finden, um dies umsetzen zu können. Ich denke das K10 oder die Mensa sind keine geeigneten Räume um effektiv zu lernen.
Vielleicht besteht die Möglichkeit Räume zu vergeben bzw.

Eingereicht von Carolin Hohmann am 21.08.2013
Diese Idee gefällt 5 Mitgliedern.

Keinen Platz in der Mensa gefunden? Das Essen ist teurer geworden?
Das Essen in der Mensa wird immer teurer und der Platz für Studenten und Bedienstete der Universität Kassel immer weniger. Ausweiskontrollen führen dazu, dass unsere studentischen Beiträge zum Essen auch nur den Kommilitonen zugutekommen. Für die Angestellten verhält es sich natürlich ähnlich.

Eingereicht von Karl Berger am 24.05.2012
Diese Idee gefällt 1 Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 2 Kommentare abgegeben.

Hallo, als studentische Hilfskraft ist es sehr aufwendig seine passenden Unterlagen schriftlich auszufüllen und rechtzeitig auf dem Postweg an die Personalabteilung zu senden und auf die entsprechende Rückmeldung zu warten.

Meine Idee wäre diesen kompletten Prozess digital zu lösen und bestehende Verträge im HIS Portal sichtbar zu machen. Dort könnte z.B. aufgelistet werden:

- Details über den Vertrag (Laufzeit, Stundenanzahl etc.)
- Fehlende Unterlagen welche nachzureichen sind (z.B.

Eingereicht von Andreas Burkart am 21.08.2013
Diese Idee gefällt 2 Mitgliedern.