Ideen einsehen

Im Jahre 2030 wird sich die Informationsbeschaffung optimiert haben. Anstatt eines Semesterapparates beispielsweise wird die nötige Lektüre online zu lesen sein. Dabei gibt es individuelle, einmalige Passwörter, welche man gestellt bekommt. Dies soll für Studenten, die außerhalb Kassels wohnen, den Weg zur Universitätsbibliothek ersparen, was auch mit einer Zeitoptimierung zusammenhängt.

Im HIS-Portal wird es die Möglichkeit geben, einzusehen, wieviele Studenten sich bereits für eine Veranstaltung angemeldet und eingeschrieben haben.

Eingereicht von Ümit Kamisli am 17.03.2014
Diese Idee gefällt 1 Mitgliedern.

Im Jahre 2030 wird sich die Informationsbeschaffung optimiert haben. Anstatt eines Semesterapparates beispielsweise wird die nötige Lektüre online zu lesen sein. Dabei gibt es individuelle, einmalige Passwörter, welche man gestellt bekommt. Dies soll für Studenten, die außerhalb Kassels wohnen, den Weg zur Universitätsbibliothek ersparen, was auch mit einer Zeitoptimierung zusammenhängt.

Im HIS-Portal wird es die Möglichkeit geben, einzusehen, wieviele Studenten sich bereits für eine Veranstaltung angemeldet und eingeschrieben haben.

Eingereicht von Ümit Kamisli am 17.03.2014
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

Im Jahre 2030 wird sich die Informationsbeschaffung optimiert haben. Anstatt eines Semesterapparates beispielsweise wird die nötige Lektüre online zu lesen sein. Dabei gibt es individuelle, einmalige Passwörter, welche man gestellt bekommt. Dies soll für Studenten, die außerhalb Kassels wohnen, den Weg zur Universitätsbibliothek ersparen, was auch mit einer Zeitoptimierung zusammenhängt.

Im HIS-Portal wird es die Möglichkeit geben, einzusehen, wieviele Studenten sich bereits für eine Veranstaltung angemeldet und eingeschrieben haben.

Eingereicht von Ümit Kamisli am 17.03.2014
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

1. Auf welche Veränderungen muss die Uni reagieren, um für die Zukunft gewappnet zu sein?
2. Was wird in der Presse über die Zukunft der Lehre an Hochschulen berichtet und wie kann die Uni Kassel schon jetzt darauf reagieren?
3. Was für Probleme gibt es im aktuellen Uni-Alltag, die man in der Zukunft lösen sollte?

Meine Ideen als ehemaliger Mitarbeiter der Universität Kassel:
zu Frage 1.
- Studentenwelle: reduziert sich wieder, wie sind dann Räume nutzbar/vermietbar?
- Wurzeln nicht vergessen: vor lauter Wettbewerben, Vergleichen und Qualitätspakten, z.B.

Eingereicht von Tobias Kaiser am 17.03.2014
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

Wer kennt das nicht? Man freut sich man hat endlich einen Parkplatz am HoPla gefunden und nun das - kein Kleingeld. Was nun? Parken und einfach hoffen, dass das Ordnungsamt nicht vorbeikommt? Auch nicht so toll, aber manchmal, seien wir ehrlich, machen wir das doch alle...Wenn man Glück hat, wartet kein kleines Zettelchen an der Windschutzscheibe wenn man zurückkommt, da aber das Odnungsamtaufkommen am HoPla doch recht hoch ist, ist das eher selten.

Eingereicht von Saskia Bunge am 10.03.2014
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

In diesem Jahr wird ein Produkt auf den Markt kommen, welches den Anfang einer Zeit darstellen wird, die bis zum Jahr 2030 grundlegende Neuerungen im Bereich der Bildung und Wissensvermittlung mit sich bringen wird. Ich spreche von Google Glass. Schon dieses Produkt aus dem Jahre 2014 gibt die Möglichkeit so ziemlich alles Wissen der Welt in einem kurzen Augenblick abrufbar zu machen.

Eingereicht von Patrick R. am 07.03.2014
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

2014? Da war alles noch „anders“, aber war „anders“ besser oder schlechter als die jetzige Zeit und die, die noch kommen wird?

„Deutschland schrumpft und altert“, so lautete die Diagnose des Patienten „Deutschland“ schon vor Jahrzehnten.
Im Jahre 2030 wird Deutschland laut der FAZ, bei einer jährlichen Zuwanderung von 100000 Menschen, noch 77,2 Millionen Einwohner haben.

Eingereicht von Michelle B. am 27.02.2014
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

Es ist abzusehen, dass es im Laufe der Zeit und der technischen Entwicklung immer mehr in Richtung "virtuelle Universität" geht.
Klar, sind damit Vorteile verbunden, wenn man sich die Möglichkeiten von Online-Foren, E-Lehren, Vorlesungen als Video-Streams, Tutorien als Apps, etc. vor Augen hält.
Man ist immer auf dem neusten Stand und kann bequem die Informationen die man braucht auf dem Smartphone oder Tablet abrufen. Man schaut ständig auf sein Smartphone, ein Leben ohne Internet einfach unvorstellbar.

Eingereicht von Carolin Hohmann am 27.02.2014
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

Das Thema MOOC und virtuelle Universität wird wahrscheinlich an Bedeutung gewinnen. Ich vermute, dass zukünftig neben diesen Vorlesungen statt Foren Virtuelle Räume entstehen werden, in denen Studenten (im Jahr 2030) in Form ihres eigenen Avatars mit anderen aus aller Welt interagieren können. So kann die Möglichkeit der persönlichen Interaktion erhöht werden, da es eine Art echtes Zusammentreffen sein wird - der Avatar sieht der eigenen Person sehr ähnlich und besitzt Mimik und Gestik...

Eingereicht von Liza B am 25.02.2014
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

Ich denke, dass im Jahr 2030 die Uni nicht mehr in der Form existieren wird wie wir sie kennen. Das Präsenzstudium wird zu einem großen Teil durch gezieltes E-Lehren und E-Lernen ersetzt werden. So wird es die Möglichkeit des (Live)Streamings für alle Veranstaltungen geben, auch Tutorien könnten so abgehalten werden. Veranstaltungen werden mit verschiedenen Apps unterstützt, die z.B.

Eingereicht von Kathrin Maier am 25.02.2014
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

Das Thema MOOC und virtuelle Universität wird wahrscheinlich an Bedeutung gewinnen. Ich vermute, dass zukünftig neben diesen Vorlesungen statt Foren Virtuelle Räume entstehen werden, in denen Studenten (im Jahr 2030) in Form ihres eigenen Avatars mit anderen aus aller Welt interagieren können. So kann die Möglichkeit der persönlichen Interaktion erhöht werden, da es eine Art echtes Zusammentreffen sein wird - der Avatar sieht der eigenen Person sehr ähnlich und besitzt Mimik und Gestik...

Eingereicht von Liza B am 25.02.2014
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

2014? Da war alles noch „anders“, aber war „anders“ besser oder schlechter als die jetzige Zeit und die, die noch kommen wird?

„Deutschland schrumpft und altert“, so lautete die Diagnose des Patienten „Deutschland“ schon vor Jahrzehnten.
Im Jahre 2030 wird Deutschland laut der FAZ, bei einer jährlichen Zuwanderung von 100000 Menschen, noch 77,2 Millionen Einwohner haben.

Eingereicht von Michelle B. am 27.02.2014
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

Ich erinnere mich an mehrere Situationen aus dem 1. Semester, wo ich versucht habe bestimmte Räume zu finden und gescheitert bin.
Speziell denke ich zum Beispiel an die Räume über der Bib, die nur über das Pavillon-Dach zu erreichen sind und wenn man dort noch nie war, dann findet man auch nicht die Hausnummer der Diagonale und ebenso nicht den Raum, den man sucht. Ich hatte dort Klausureinsicht und habe ungelogen eine halbe Stunde verwirrt auf dem Campus rumgeirrt.

Eingereicht von Michelle B. am 21.08.2012
Diese Idee gefällt 1 Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 1 Kommentare abgegeben.

Sinn meiner Idee ist es, dass der "Zetteldschungel" an der Uni abnimmt, denn viele kennen das Problem, dass man Anzeigen z.B. vor HS1 sieht von Büchern etc. und denkt sich entweder, dass sie mittlerweile eh schon vergriffen sind oder versucht sein Glück und bekommt mitgeteilt, dass die Anzeige schon lange nicht mehr aktuell ist, doch die Zettel nach dem Verkauf nicht abgenommen wurden und so vor sich hin vegetieren und eventuell einige Studenten verärgern.

Eingereicht von Michelle B. am 17.08.2012
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 1 Kommentare abgegeben.

In anderen Unis hat man vor den Prüfungen mindestens 2 Wochen vorlesungsfreie Tage, ich finde es schade das es in der Uni Kassel nicht so ist! Beispiel sommersemester 2012 die Vorlesungen gehen bis zum 13.7 und am 13.7 ist sogar schon die Wipsy Klausur. ....was mich auch sehr ärgert ist, dass sehr viele Klausuren in einer Woche sind, obwohl wir 2 1/2 Monate Semesterferien haben. Beispiel ss 2012. Am 16.7 vwl Klausur , am 17.7 bwl2, am 18.7 Statistik und am 20.7 Wirtschaftsinformatik ...d.h. 4 Scheine in einer Woche, ich finde es übertrieben.

Eingereicht von Mary B. am 26.06.2012
Diese Idee gefällt 2 Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 2 Kommentare abgegeben.

Ich bin sehr betroffen wie das Toilettenpapier an der Uni Kassel benutzt wird. Bereits am späten Vormittag quellen die Abfalleimer in den Toilettenräumen über. Viele von uns benutzen übermäßig viel Papier zum trocknen der Hände. Als ein weiteres Probleme sehe ich an Art und Weise wie der Papierspender vom Servicepersonal manchmal vollgestopft wird. Das Papier wird dann so komprimiert, dass es nicht möglich ist, ein oder zwei Papier rauszuziehen/es kommen sofort 5 bis 10 Stücke heraus die überhaupt nicht benötigt werden.

Eingereicht von Diah B. am 25.06.2012
Diese Idee gefällt 1 Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 3 Kommentare abgegeben.

Eine Online - Plattform zur gestallten, in der sich Studenten aus jeder Fachrichtung treffen könnten um:

- Erfahrungen,
- Hilfestellungen, etc.

gemeinsam zu sammeln.

Erfahrungen:
Austausch von Erfahrungen in den einzelnen Fachgebieten.

Hilfestellungen:
Erarbeiten von Themen die wichtige Indikatoren für die Masterarbeiten darstellen könnten.

Eingereicht von Jack Bambynek am 21.11.2013
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

Es wäre wünschenswert, wenn die Vergabe von Seminarplätzen perspektivisch nach einheitlichen Regeln erfolgt.

Aktuell werden je nach Lehrstuhl und Dozent unterschiedliche Regeln (Zeitpunkt der Anmeldung, Losverfahren, Motivation,[...]) angwandt.

Dies führt in der Praxis zu einem Durcheinander und stößt in vielen Fällen auf Unverständnis seitens der Studenten, da jeweilige Entscheidungen über die Vergabe nicht immer nachvollziebar sind.

Eingereicht von Kai Ulrich Becker am 21.11.2013
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

Vorlesungen interaktiver und interessanter gestalten durch größere Einbindung der Studierenden z.B. durch
- Wissensfragen, die zwischendurch oder am Ende von jedem Kapitel abgefragt werden. Es gibt eine vorgegebene Frage und verschiedene Antwortmöglichkeiten dafür. Studierende können mittels Smartphone oder iPad über die richtige Antwort abstimmen. Die Ergebnisse werden anschließend als Säulendiagramm ebenfalls gezeigt. So können Studierende einerseits ihr Wissen testen und andererseits bekommt auch der Prof.

Eingereicht von Hannah Beier am 21.08.2013
Diese Idee gefällt 2 Mitgliedern.

Keinen Platz in der Mensa gefunden? Das Essen ist teurer geworden?
Das Essen in der Mensa wird immer teurer und der Platz für Studenten und Bedienstete der Universität Kassel immer weniger. Ausweiskontrollen führen dazu, dass unsere studentischen Beiträge zum Essen auch nur den Kommilitonen zugutekommen. Für die Angestellten verhält es sich natürlich ähnlich.

Eingereicht von Karl Berger am 24.05.2012
Diese Idee gefällt 1 Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 2 Kommentare abgegeben.

Der Name der Plattform muss meiner Ansicht nach nicht darauf schließen lassen, was sich dahinter verbirgt. Der Student weiß nach der ersten Benutzung was ihn erwartet. Eher soll der Name griffig sein, damit er sich in den Sprachalltag der Studenten einfindet. "Ich schaue mal schnell im Herkules..."

Eingereicht von Hannes Glöde am 11.11.2012
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 1 Kommentare abgegeben.

Vision:
Schaffung eines quantitativen, qualitativen, mobilen und feedback-fähigen Lernangebots durch die Vernetzung fachspezifischer WBTs.

Ausgangssituation (I):

Leitfragen: Wie lernen Studenten Heute und wie erhält der Dozent Feedback?

Eingereicht von Michel Schrader am 29.06.2012
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

Es gibt zwar im Rahmen vieler Studiengänge Hilfestellungen oder auch Foren und Einrichtungen, die Erstsemester beim Start an der Uni unterstützen sollen, doch oftmals reicht das nicht aus, um den Neuzugängen dabei zu helfen, z.B.

Eingereicht von Denise Gundlach am 21.08.2013
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

Die Studenten stehen im direkten Dialog mit einem Berater, dieser wiederum kann mehrere Anfragen gleichzeitig bearbeiten. Es entfallen lästige Wartezeiten für die Studenten, die bei einer belegten Hotline häufig auftreten.

Eingereicht von Daniel Tyburski am 21.11.2013
Diese Idee gefällt 1 Mitgliedern.

Durch die allgemeine Einführung einer Multifunktionskarte an der Universität das studentische Leben verbessern.
An vielen Unis ist Sie schon längst alltag nur in Kassel nicht.

Ausgangssituation:

Wer kennt nicht dieses Problem, man steht in der Mensa-Bezahl-Schlange und es dauert und dauert und dauert. Jeder muss erst sein Geld zählen, dann muss es die Kassiererin zählen, einsortieren und den Restwechselbetrag rausgeben. Der Student muss dieses Wechselgeld wieder in seinen Geldbeutel stecken...und der nächste bitte....gefühlte Zeit: 20 Sekunden.

Eingereicht von Michel Schrader am 28.06.2012
Diese Idee gefällt 2 Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 2 Kommentare abgegeben.

In den Hörsälen wie z.B. H1 ist es äußerst anstrengend sich Notizen zu machen und sich voll zu konzentrieren, wenn die Profs für eine Präsentation das Licht dimmen.
Somit ist mein Vorschlag an die Pulte kleine Leselampen anzubringen, die sich jeder auf seinen Tisch ausrichten kann.
Möglich wäre z.B. auch eine Kopplung des Stromes der Lampe an das Klapppult: Sobald das Pult heruntergeklappt wird, geht die Lampe an.

Eingereicht von Michaela Hofmann am 29.01.2013
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 2 Kommentare abgegeben.

Kennt ihr das? Ihr sitzt in einer Vorlesung. Der Dozent fragt in die Runde, ob noch jemand eine Frage hat und niemand meldet sich. Ihr selbst habt eigentlich eine - eurer Meinung nach - sehr interessante Frage. Leider traut ihr euch - genauso wenig, wie eure Kommilitonen - nicht diese zu stellen.

DAS MUSS NICHT SEIN!

Meine Idee:
Jeder Studierende kann z.B. über eine App. - bei Bedarf anonym - während der Veranstaltung Fragen an den Dozenten stellen. Dieser kann sich dann überlegen, ob und wann er drauf eingehen mag.

Natürlich sind auch Variationen der Idee möglich.

Eingereicht von Michael Gimbel am 19.06.2012
Diese Idee gefällt 5 Mitgliedern.
Zu dieser Idee wurden 2 Kommentare abgegeben.

Das Studentenportal der Universität Kassel.

Eingereicht von Stefan Vorwerk am 08.11.2012
Diese Idee gefällt keine Mitgliedern.

Meiner Meinung nach sollte das Angebot an Lehrveranstaltungen im Master erweitert werden, damit Studierende eine größere Auswahl haben bzw. die Lehrveranstaltungen nach ihrem Interesse auswählen können. Damit könnte auch das Problem behoben werden, dass Seminare überfüllt sind bzw. Studierende nicht in die Seminare aufgenommen werden und sich somit ihre Regelstudienzeit verlängert. Ideen für gewünschte Seminare oder Interessengebiete könnten von den Studierenden selber erfragt werden.

Eingereicht von Sabrina Philippi am 21.11.2013
Diese Idee gefällt 5 Mitgliedern.

Jedes Semester steht man vor dem selben Problem: Welche Verantaltungen möchte ich im kommenden Semster belegen? Das Vorlesungsverzeichnis im HIS-Portal der Uni Kassel bietet dazu leider wenige Informationen. Aus diesem Grund fände ich es sinnvoll eine eine Auflistung von Veranstaltungen (zu dem jeweiligen Semester) zu haben, die mit ausführlichen Inhaltsinformationen angereichert ist. So kann vermieden werden, dass sich Studenten für Kurse anmelden die sie gar nicht interessieren. Und man selber kann viel gezielter die Veranstaltungen für das nächste Semester auswählen.

Eingereicht von Ann-Christin Schu... am 21.11.2013
Diese Idee gefällt 7 Mitgliedern.